Lisa Straub

Arbeitgeber

GWG Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung mbH

Webseite Arbeitgeber

Branche/Bereich

Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklungtwicklung

Erststudium

Geographie (B.Sc.) an der Georg-August-Universität Göttingen

Abschlussjahr des Masters:

2015

Titel der Masterarbeit:

Bedeutung Regionaler Handlungsstrategien im Rahmen der Umsetzung des Multifonds-Programmes 2014-2020 in Niedersachsen

Berufseinstieg und Werdegang:

Nach dem Masterstudium bis Juni 2019 war ich für die WRG Wirtschaftsförderung Region Göttingen GmbH tätig. Aufgabenschwerpunkte waren die Breitbandkoordination im Landkreis Göttingen und die Beratung der Unternehmen zu Förderthemen. Seit Juli 2019 bin ich bei der GWG Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen mbH als Projektleiterin Unternehmensservice (Bestandkundenpflege und Ansiedlungsmanagement) und Fördermittelberatung angestellt. Die GWG beschäftigt insgesamt 55 Mitarbeiter*innen, wovon 12 Mitarbeiter*innen im Bereich der Wirtschaftsförderung tätig sind.

Das gefällt mir an meiner derzeitigen Tätigkeit:

Da der Bereich Wirtschaftsförderung niemals starr ist, sondern sich immer den aktuellen wirtschaftlichen Bedingungen anpassen muss, ist dies ein sehr spannendes Aufgabenfeld. Aufgrund der Vielfältigkeit der Unternehmenslandschaft ist jede meiner Beratungen individuell auf die Bedürfnisse der Unternehmen anzupassen (von der Grundstücksanfrage bis zur Umsetzung eines Investitionsvorhabens).

Warum habe ich mich für den Master an der HAWK entschieden?

Bereits im Bachelorstudium Geographie habe ich erkannt, dass mein Interessensschwerpunkt im Bereich der Wirtschafts- und Tourismusgeographie liegt. Darüber hinaus habe ich einen Masterstudiengang gesucht, der Theorie und Praxis sehr eng verknüpft und regionale Stakeholder aus dem Bereich mit einbezieht.

Warum würde ich Bachelorstudierenden den Master Regionalmanagement und Wirtschaftsförderung empfehlen?

Der Masterstudiengang Regionalmanagement und Wirtschaftsförderung ist durch Exkursionen und die Projektarbeit sehr praxisnah. Studierende können so bereits während des Studiums eigenverantwortlich an einer bestimmten Themenstellung arbeiten. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die Dozent*innen sehr enge Kontakte zu potentiellen Arbeitgeber*innen deutschlandweit aufgebaut haben und pflegen. Durch den Verein Netzwerk Regionalmanagement und Wirtschaftsförderung e.V. (Mitglied können Alumni und interessierte aus dem Bereich Wirtschaftsförderung und Regionalmanagement werden) besteht außerdem ein reger Austausch zwischen HAWK, Alumni und der Wirtschaft.

Mein Tipp für Studierende und Studieninteressierte:

Wer einen abwechslungsreichen und praxisnahen Masterstudiengang sucht, der ist an der HAWK genau richtig, denn Wirtschaftsförderung ist wie ein Navi-ständig wird die Route neu berechnet.